Schweizer Premiere für LVT auf langen Brücken

15.09.2015

Mit der Durchmesserlinie (DML) in Zürich entsteht zwischen Altstetten und Oerlikon eine neue Durchgangsstrecke unterhalb von Zürich. Diese ist vor allem für die Verbindung Genf–Bern–Zürich–St. Gallen von entscheidender Bedeutung, aber auch für verschiedene S-Bahnen des ZVV. Nach der grossen Eröffnungsfeier des Weinbergtunnels und des Bahnhofs Löwenstrasse im Jahr 2014 nutzen die S-Bahnen bereits die neue Strecke. Damit künftig auch die Fernzüge den Tunnel benutzen können, mussten die Gleise in Altstetten entflechtet werden. Hierbei spielen die Kohlendreieck- und die Letzigrabenbrücke eine zentrale Rolle.

Bereits beim oben erwähnten ersten Teil des Projekts DML war die Vigier Rail AG als Lieferant des Feste-Fahrbahn-Systems LVT beteiligt. Und so wurde schliesslich auch bei den beiden Brücken entschieden, zum ersten Mal in der Schweiz eine Feste Fahrbahn auf längeren Brücken zu verwenden. Im Gegensatz zum Gleis im Weinbergtunnel, bei dem LVT-Standard-Stützpunkte
Typ 2 in verschiedenen Ausführungen eingebaut wurden, hat man sich bei den Brücken für die Verwendung eines LVT-Stützpunkts Typ 3 entschieden. Dieser bietet die Möglichkeit, später eine Beischiene als Entgleisungsschutz zu montieren.

Nach einer „Just-in-time“-Produktion im März 2015 lieferte die Vigier Rail AG mehr als 5‘200 LVT-Stützpunkte. Bereits davor wurden die speziell für das Projekt entwickelten Monoblockschwellen mit Gummischuh und elastischer Einlage für die vier Schienenauszüge produziert und ausgeliefert. Der Einbau der Festen Fahrbahn lief ebenfalls termingerecht ab, womit der Einweihung der beiden Brücken und deren Einbindung in das SBB-Netz auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2015 nichts mehr im Weg steht.

© 2018 Vigier Rail